Doktorarbeit

Transkulturelle Musikprozesse in Oberbayern: Fallstudien zu hybrider Musik und territorialer Codierung im gesellschaftlichen Kontext

Abstract

Gegenstand meiner Doktorarbeit sind Musikstücke und Repertoires im Regierungsbezirk Oberbayern, die hybrid und bayerisch territorial codiert sind, sowie deren gesellschaftlicher Kontext. Ein hybrides Musikstück oder Repertoire wird von Rezipientinnen und Rezipienten gleichzeitig mit verschiedenen Stilen oder Orten assoziiert (ästhesische Hybridität) oder es ist nach den Bauprinzipien verschiedener Stile gemacht (poïetische Hybridität). Territoriale Codierung liegt vor, wenn Musik auf Basis von Elementen mit Zeichencharakter mit Orten assoziiert wird. Die Hybridität von Musikstücken ist bedingt durch die Rahmenbedingungen der Entstehung und Rezeption von Musik in einer zunehmend transkulturellen Gesellschaft.

Folgende Fragen stehen bei der Untersuchung meines Gegenstandes im Mittelpunkt: Welche Zeichen liegen der territorialen Codierung von Musik zu Grunde? Wie werden Zeichen unterschiedlicher Stile und/oder Orte in hybrider Musik kombiniert? Welche Vorbedingungen müssen erfüllt sein, damit sie in konkrete Musikstücke gelangen können? Wie ist das Verhältnis zwischen Musik und Identität auf der Individual- und Kollektivebene?

Untersucht wird auf der Produktionsseite die Komposition von Musik anhand von drei Musikprojekten (LaBrassBanda, Monaco Fränzn und die CubaBoarischen) und die Improvisation anhand von einer Jamsession (Musikantentreff im Hofbräuhaus). Das geschieht durch Interviews mit den Musikerinnen und Musikern sowie teilnehmender Beobachtung bei Komposition (Albumproduktionen) und Improvisation (Musikantentreff).

Auf der Rezeptionsseite erforsche ich Rezipientinnen und Rezipienten, die Fans der genannten Bands sind, sowie das Live-Publikum beim Musikantentreff. Mit ihnen werde ich Leitfadeninterviews führen. Ergänzend werte ich die journalistische Berichterstattung in Printmedien aus. Meine Untersuchung erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität, sie hat lediglich eine Typologie zum Ziel, die vorsichtige Verallgemeinerungen ermöglichen könnte.

Abstract Download

Abstract deutsch

Abstract English

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s